Das Phä­no­men „Kos­ten­lo­se Bücher Lesen“ – Ein Erklä­rungs­ver­such

Was sind eigent­lich kos­ten­lo­se Bücher?

Kostenlose Bücher

Wie der Begriff schon sagt sind „kos­ten­lo­se Bücher“ sol­che Bücher, die von den jewei­li­gen Autoren gra­tis ange­bo­ten wer­den. Dabei kos­tet das Buch an sich tat­säch­lich nichts. Kei­nen Cent.

Jedoch wird eine Betei­li­gung an den Versand‑, Druck‑, Lager‑, Transport‑, Trans­ak­ti­ons- und Wer­be­kos­ten bei der Bestel­lung eines sol­chen Werks nötig.

Mitt­ler­wei­le bie­ten immer mehr Autoren Ihre Bücher kos­ten­frei an. Dar­un­ter unter ande­rem bekann­te Autoren wie bspw. Chris­ti­an Bisch­off mit sei­nem Buch „Unauf­halt­bar“, Dirk Kreu­ter mit dem Werk „Ent­schei­dung Erfolg“ oder aber der bekann­te Coach Bodo Schä­fer mit sei­nem abso­lu­ten Best­sel­ler „Der Weg zur finan­zi­el­len Frei­heit“ oder „Ein Hund namens Money“

Man­che Autoren, wie bspw. Her­mann Sche­rer legen sogar alte Auf­la­gen von Best­sel­lern der Ver­gan­gen­heit neu als gra­tis Buch auf. So unter ande­rem mit Fokus oder Glücks­kin­der. Die Lis­te der bestell­ba­ren gra­tis Bücher wird dabei fast täg­lich län­ger.

Aber war­um eigent­lich?

Was hat es mit die­sem Trend an kos­ten­lo­sen Büchern auf sich und was bedeu­tet „nur Ver­pa­ckung und Ver­sand“ im Detail?

Dar­auf will ich in die­sem Arti­kel näher ein­ge­hen

Wie sind die kos­ten­lo­sen Bücher gene­rell ein­zu­ord­nen?

Kostenlose Bücher Kategorien

Wenn man sich für Bücher inter­es­siert und bspw. in Buch­hand­lun­gen stö­bern geht, so stoßt man auf unter­schied­li­che Bezeich­nun­gen für bestimm­te Bücher.

Zur Ori­en­tie­rung für den inter­es­sier­ten Leser befin­den sich an den Rega­len dann bspw. Hin­wei­se wie Roma­ne, Kri­mis, Kin­der­bü­cher oder eben Sach­bü­cher, Rat­ge­ber und Fach­bü­cher.

Wäh­rend bei den ers­ten drei Buch Kate­go­rien klar sein dürf­te, was sich dahin­ter ver­birgt, ist die Unter­schei­dung bei den Kate­go­rien Sach‑, Fach­buch und Rat­ge­ber eher nicht so ein­fach.

Damit Du weißt in wel­che Kate­go­rien die kos­ten­lo­sen Bücher ein­zu­ord­nen sind und du dadurch auch weißt was Dich in die­sen Büchern dann auch erwar­tet, wol­len wir die Fra­ge, was genau die Unter­schie­de zwi­schen Sach- bzw. Fach­bü­chern und Rat­ge­bern sind, kurz beleuch­ten.

Sind Kos­ten­lo­se Bücher Sach‑, Fach­bü­cher oder Rat­ge­ber?

Was sind kostenlose Bücher?

Wich­tig zu Wis­sen: Nach der Waren­grup­pen­sys­te­ma­tik des deut­schen Buch­han­dels wer­den die Waren­grup­pen Sach­buch, Fach­buch und Rat­ge­ber hin­sicht­lich ihrer Ori­en­tie­rung und ihres Nutz­wer­tes unter­schie­den.

Ein Sach­buch ist dabei wis­sens­ori­en­tiert und soll pri­mär einen pri­va­ten Nut­zen haben. So rich­ten sich Sach­bü­cher an Men­schen, die sich über ein spe­zi­el­les The­ma infor­mie­ren möch­ten, aber kei­ne Fach­leu­te in dem jewei­li­gen The­men­ge­biet sind.

Des­we­gen wird in Sach­bü­chern in der Regel Fach­wis­sen so auf­be­rei­tet, dass es für den inter­es­sier­ten Lai­en ver­ständ­lich wird. Es dient der rei­nen Infor­ma­ti­on über ein bestimm­tes The­ma, bei dem sich eigent­lich nur Exper­ten aus­ken­nen. Aber natür­lich inter­es­sie­ren sich auch Men­schen dafür, die kei­ne ent­spre­chen­de Aus­bil­dung in die­sem Bereich haben. Evtl. kennst Du das ja auch sel­ber, denn unser Durst nach neu­em Wis­sen kann manch­mal unstill­bar sein, oder?

Das Fach­buch wie­der­um ist genau wie das Sach­buch wis­sens­ori­en­tiert aus­ge­rich­tet. Ein Fach­buch soll also dem­nach eben­falls Wis­sen an einen inter­es­sier­ten Buch Leser ver­mit­teln.  Aller­dings sind Fach­bü­cher zudem noch hand­lungs­ori­en­tiert.

Denn der Fach­buch Leser soll das dar­in ent­hal­te­ne Wis­sen nut­zen, um bestimm­te Hand­lun­gen durch­füh­ren zu kön­nen.

Ein Fach­buch unter­schei­det sich von einem Sach­buch dar­in, dass ein Fach­buch jedoch pri­mär beruf­li­che oder aka­de­mi­sche Nutz­wert haben. Es rich­tet sich also an Fach­leu­te bzw. Exper­ten, die bereits über ein ent­spre­chen­des Vor­wis­sen zu dem im jewei­li­gen Fach­buch behan­del­ten The­ma ver­fü­gen und wei­te­re, tie­fer­ge­hen­der Infor­ma­tio­nen für ihre Berufs­pra­xis benö­ti­gen.

Bücher der Kate­go­rie Rat­ge­ber ver­ei­nen sowohl Merk­ma­le von Fach­li­te­ra­tur, als auch von Sach­li­te­ra­tur. Rat­ge­ber sind hand­lungs- oder nut­zen­ori­en­tiert und sind auf einen pri­va­ten Nut­zen aus­ge­rich­tet. Sol­che Bücher rich­ten sich an Inter­es­sier­te Leser, die zu einem kon­kre­ten The­ma Rat bzw. Hil­fe­stel­lung suchen.

Wenn man nun Sach- Fach­bü­cher und Rat­ge­ber über­schnei­den will, so ist es nicht immer mög­lich, eine kla­re Gren­ze zu zie­hen. Der deut­lichs­te Unter­schied liegt aller­dings in der Inten­ti­on und der Leser­schaft.

Die Gra­tis Bücher, die Du in unse­rem Shop „Kos­ten­lo­se Bücher Lesen“ bestel­len kannst, sind in der Regel Sach­bü­cher und/oder Rat­ge­ber.

Fach­bü­cher sind eher sel­ten unter den Kos­ten­lo­sen Büchern zu fin­den.

War­um sind kos­ten­lo­se Bücher eigent­lich Gra­tis?

Um die­se Zusam­men­hän­ge zu ver­ste­hen, muss man sich etwas mit dem The­ma Mar­ke­ting und Ver­trieb aus­ein­an­der­set­zen.

Denn das Ver­schen­ken der Bücher durch die jewei­li­gen Autoren erfolgt mit einer ganz bestimm­ten und kla­ren Ziel­set­zung.

Sie wol­len trotz­dem, dass sie ihr Wis­sen und Ihre Ideen kos­ten­frei zur Ver­fü­gung stel­len aus dem gan­zen Pro­zess der kos­ten­lo­sen Buch Bestel­lung Gewin­ne und Umsät­ze erzie­len.

Klingt auf den ers­ten Blick etwas selt­sam, oder? Aber der Schlüs­sel liegt im Mar­ke­ting und im Ver­trieb der geschenk­ten Bücher.

Denn die kos­ten­lo­sen Bücher sind in der Regel nicht in einer Buch­hand­lung oder im Buch­han­del zu erwer­ben. Statt­des­sen sind sie direkt beim Autor zu bezie­hen. Im Direkt­ver­trieb, der meis­tens zudem Online statt­fin­det. Und weil die bestell­ten Bücher nicht hän­disch dem Kun­den vom Autor über­ge­ben wer­den, müs­sen die­se ver­schickt wer­den.

Das Werk an sich ist also gra­tis, für den Weg zu dir musst du jedoch selbst auf­kom­men. Der Ver­sand kos­tet dich also Geld. Meis­tens im Schnitt ca. 5 Euro. Doch dar­an ver­die­nen die Autoren noch kei­nen Cent. Sie zah­len eher sogar drauf, denn Versand‑, Druck‑, Lager‑, Transport‑, Trans­ak­ti­ons- und Wer­be­kos­ten über­stei­gen in der Regel die Pau­scha­le, die für den Buch­ver­sand bei­gesteu­ert wer­den soll.

Wie ver­die­nen die Autoren denn dann Ihr Geld mit den kos­ten­lo­sen Buch­ak­tio­nen?

Wie schon ange­deu­tet liegt der Schlüs­sel dazu im Mar­ke­ting. Genau­er gesagt im Online Mar­ke­ting.

Da es sich bei der Bestel­lung der kos­ten­lo­sen Bücher um eine Art Direkt­ver­trieb han­delt, haben die Autoren die kom­plet­te Wert­schöp­fungs­ket­te selbst in der Hand.

Wich­tig dabei ist, dass jemand, der ein Gra­tis Buch bestellt Kun­de beim Autor des Gra­tis Buches selbst wird und nicht wie sonst bei einer Buch­hand­lung oder bei Ama­zon.

Und dies ist für den jewei­li­gen Autor und für den Pro­zess immens wich­tig. Denn Auf­grund der Tat­sa­che, dass der­je­ni­ge der ein gra­tis Buch beim Autor bestellt hat, dort Kun­de wird, kann der Autor dem­je­ni­gen bspw. direkt nach dem Kauf oder in naher Zukunft wei­te­re Ange­bo­te unter­brei­ten.

Und je bes­ser das kos­ten­lo­se Sach­buch oder der Rat­ge­ber ist, je mehr Nut­zen es hat, des­to grö­ßer wird natür­lich auch das Ver­trau­en zum Autor sein.

Dadurch stiegt gleich­zei­tig auch die Wahr­schein­lich­keit an, dass der Buch­kun­de auch wei­te­re Pro­duk­te beim Autor erwirbt. Sol­che wei­te­ren Pro­duk­te könn­ten bspw. eine Hör­buch­ver­si­on, Semi­na­re, Work­books usw. sein, die über das im Buch ver­mit­tel­te Wis­sen hin­aus­ge­hen.

Dadurch wür­de der Kun­de einen noch grö­ße­ren Mehr­wert bekom­men und dem Autor wird sei­ne Vor­leis­tung ver­gü­tet.

Somit wird klar, dass er eigent­li­che Gewinn des Autors eines gra­tis Buchs nicht im Ver­kauf des Buches selbst steckt, son­dern in den nach­ge­la­ger­ten soge­nann­ten Upsell Pro­zes­sen. Und genau dar­in ist das „Geheim­nis“ der ver­schenk­ten Wer­ke zu fin­den.

Der Autor erhofft sich, dass ein Gewinn am Ende der Misch­kal­ku­la­ti­on steht. Er ver­schenkt sei­ne Bücher und geht dabei in Vor­leis­tung bzw. zahlt zu Beginn sogar drauf. Jedoch kal­ku­liert er damit, dass ein Teil der Käu­fer bei Fol­ge­an­ge­bo­ten zuschlägt. Es ist eine klas­si­sche Quer­sub­ven­tio­nie­rung.

Das gute für den Kun­den an die­sem Pro­zess wie­der­um ist, dass er kei­ner­lei Ver­pflich­tun­gen zu irgend­ei­nem wei­te­ren Kauf ein­geht.

Somit kann man in der Tat von einer Win-Win Situa­ti­on spre­chen.

Der Kun­de bekommt für ihn hilf­rei­ches Wis­sen und bezahlt dafür erst­mal nichts. Wenn das hilf­rei­che Wis­sen so gut ist, dass er begeis­tert ist, hat er direkt einen Ansprech­part­ner für wei­te­re Pro­duk­te, die höchst­wahr­schein­lich eben­falls sehr wert­voll für den Kun­den sein wer­den. Der Autor auf der ande­ren Sei­te hat dadurch die Mög­lich­keit auf höhe­re Ein­nah­men. Ins­be­son­de­re im Ver­gleich dazu, wenn er sei­ne Wer­ke im Buch­han­del ver­kau­fen wür­de. Die mit dem Direkt­ver­trieb höhe­ren Kos­ten, wer­den durch die Misch­kal­ku­la­ti­on und die Chan­cen auf wei­te­re Ver­käu­fe aus­ge­gli­chen.

Damit die­se Rech­nung am Ende auf­geht ist natür­lich eins son­nen­klar:

„Die Autoren der Gra­tis Bücher haben schon von Haus aus ein sehr hohes Inter­es­se dar­an kos­ten­lo­se Bücher von höchs­ter Güte und Qua­li­tät anzu­bie­ten. Denn ansons­ten wird es sich für sie nicht rech­nen“

Kos­ten­lo­se Bücher aus der „Online Mar­ke­ting Bril­le“ betrach­tet

Tau­chen wir etwas tie­fer ins The­ma Online Mar­ke­ting ein, um auch die­se Zusam­men­hän­ge zu ver­ste­hen.

Wie schon dar­ge­stellt, ist das Anbie­ten von kos­ten­lo­sen Büchern rein gewinn­ori­en­tiert. Denn die Autoren möch­ten mit die­sen gra­tis Son­der­ak­tio­nen Geld ver­die­nen. Was auf den ers­ten Blick para­dox klingt, wirkt auf den zwei­ten Blick voll­kom­men logisch. Ins­be­son­de­re wenn man es aus Mar­ke­ting­sicht sieht.

Ein sol­ches Gra­tis­buch ist ein klas­si­scher Lead-Magnet oder auch Free­bie genannt. Der Lead Magnet steht zu Beginn eines Lead Magnet Fun­nels. Das Ziel eines sol­chen Lead Magnet Fun­nels ist es Kon­takt­da­ten wie bspw. E‑Mail-Adres­sen zu sam­meln, damit der Autor kos­ten­güns­tig und dau­er­haft mit dem Kun­den in Ver­bin­dung blei­ben kann.

Lead Magnet Funnel

 Das wird mög­lich, weil beim Kauf­ver­trag über das Buch auch Kon­takt­da­ten wie bspw. die E‑Mail Adres­se ange­ge­ben wird. Zudem gibt der Kun­de in der Regel sei­ne Erlaub­nis, dass der Autor des kos­ten­lo­sen Buches den Kun­den mit kom­mer­zi­el­len Fol­ge­an­ge­bo­ten ver­sor­gen kann. Dies nennt man auch Per­mis­si­on-Mar­ke­ting.

In Fach­krei­sen wird die­ser Fun­nel aber nicht Lead-Magnet Fun­nel son­dern Free plus Ship­ping Fun­el genannt. In der Regel wird bei einem sol­chen Free plus Ship­ping Fun­nel ein phy­si­sches Pro­dukt gra­tis ange­bo­ten. Zusätz­lich ist dann noch eine Pau­scha­le für Ver­pa­ckung und Ver­sand zu ent­rich­ten.

Dabei bezieht sich der free plus Ship­ping Fun­nel auf weit mehr als Lite­ra­tur. Auch ande­re phy­si­sche Pro­duk­te, wie bspw. Shirts, Pro­be­pa­ckun­gen, usw. kön­nen unter die­se Rege­lung fal­len. Im deutsch­spra­chi­gen DACH Raum wird die­ses Mar­ke­ting­kon­zept jedoch sehr häu­fig auf Bücher und Lite­ra­tur ange­wen­det.

Der Begriff „kos­ten­lo­se Bücher“ bzw. „Gra­tis Bücher“ ist daher ein Begriff, der oft­mals ver­wen­det wird und der genau für das Pro­dukt in einem sol­chen Free plus Ship­ping Fun­nel steht.

War­um kom­men immer mehr kos­ten­lo­se Bücher auf den Markt?

Warum kostenlose Bücher?

Dies hat natür­lich mit dem Erfolg des „Free plus Ship­ping“ Kon­zep­tes zu tun (schau mal in die Kom­men­ta­re des Links um zu sehen, wie Dirk Kreu­ter davon pro­vi­tiert).

Unterm Strich machen die Autoren einen teil­wei­se sehr gro­ßen Gewinn. Das spricht sich natür­lich her­um und vie­le wei­te­re Autoren möch­ten auch von die­sem Mar­ke­ting­kon­zept pro­fi­tie­ren.

Weil natür­lich der Traum vom schnel­len Geld vie­le Men­schen und lei­der auch „Pseu­do­au­toren“ anzieht, ist es nicht aus­zu­schlie­ßen, dass unter den kos­ten­lo­sen Büchern auch Wer­ke von min­de­rer Qua­li­tät sind.

Obwohl das ja eigent­lich, wie wei­ter oben beschrie­ben, dem zugrun­de­lie­gen­den Kon­zept wider­spricht.

Damit sind Gra­tis­bü­cher gemeint, die von so gerin­ger Güte sind, dass sie abso­lut nicht lesens­wert sind. Dem­nach recht­fer­ti­gen Sie auch nicht die Ver­sand­kos­ten­pau­scha­le. Denn ein schlech­tes, nicht hilf­rei­ches Buch, ob geschenkt oder nicht, ist eine Pau­scha­le von rund fünf Euro nicht wert.

Aus die­sem Grund hat das Por­tal „Kos­ten­lo­se Bücher Lesen“ die Mis­si­on, die am Markt ver­füg­ba­ren kos­ten­lo­sen Bücher zu lesen, zu rezen­sie­ren und ent­spre­chen­de Emp­feh­lun­gen aus­zu­spre­chen.

Kostenlose Bücher
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest